graue Holzbretter

Ukrainische Wareniki

Warkenikis sind typisch ukrainische Teigtaschen, die herzhaft oder süß gefüllt werden. Sie sind mit den polinischen Pierogi, hierzulande Piroggen genannt, verwandt und kommen heute im Kartoffel-Gewand, Sauerkraut, Senf und Frischkäse sowie landestypischen Gewürzen daher. 

Zutaten für 4 Portionen

500 g
Weizenmehl, Typ 405
2
Eier
1/4 l
Milch
150 g
Sauerkraut
200 g
Kartoffeln
1 TL
Frischkäse
1
Spritzer Zitronensaft
1 l
Brühe
3 EL
Butter
1
Messerspitze mittelscharfer Senf
Salz und Pfeffer
Kümmelpulver
Petersilie
Lorbeerblätter
frische Petersilie, gehackt
Milch oder Wasser

Zubereitung:

Das Mehl, das Salz, zwei Eier und 200 ml Milch zu einem Teig verarbeiten und gut durchkneten.

Der Teig ist anfangs sehr klebrig, wird aber geschmeidig. Wenn nicht, mit etwas Milch oder Mehl korrigieren. Dann den Teig 30 bis 60 Minuten zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Derweil die geschälten und klein geschnittenen Kartoffeln gar kochen (ca. 20 Minuten) und danach stampfen.

Das Sauerkraut auswaschen, klein hacken, mit dem Püree vermischen und in einem Topf bei kleiner Flamme erhitzen. Dabei langsam 50 ml Milch zugießen, die Butter oder Margarine zugeben und dabei umrühren, bis ein weicher Brei entsteht.

Einen Teelöffel Zucker (nach Bedarf mehr) und ein wenig Senf hinzugeben und den würzigen Kartoffelbrei mit gemahlenen Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Brei abkühlen lassen.

Den Wareniki-Teig 1 bis 2 mm dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit einem größeren Glas Kreise ausstechen und auf jeden Kreis ein gehäuften Teelöffel Füllung geben.

Zusammenklappen und die Teigränder fest zusammendrücken, so dass Halbmonde entstehen.

Die Teigreste wieder verkneten und ausrollen. Aufpassen, dass die Füllung nicht die Teigränder verschmiert, sonst können sie sich beim Kochen öffnen!

Die Brühe mit den Lorbeerblättern zum Kochen bringen und die fertigen Warenikis hineingeben. Wenn sie oben schwimmen, müssen sie noch 3 Minuten kochen. Dabei aufpassen, dass keine am Boden kleben bleiben. Gesamtkochzeit: ca. 8 Minuten.

Die Wareniki mit Kartoffelfüllung auf Tellern anrichten und dann mit zerlassener, gesalzener Butter übergießen, mit klein gehackter Petersilie bestreuen und mit dem typischen Saure-Sahne-Dipp garnieren:

Den halben Becher Schmand mit einem Teelöffel Frischkäse und einem Spritzer Zitronensaft gut verrühren, dabei etwas Milch oder Wasser hinzufügen, dass eine cremige Konsistenz entsteht. Fertig!

+

Ähnliche Rezepte

Lena Kankels mediterraner Fisch-Pie

Lena Kankel (@lenaknk auf Instagram) hat die Kartoffelküche im Rahmen unserer #PotatoLover-Kampagne besucht und ein leckeres Rezept für mediterranen Fish-Pie zubereitet. Lecker! Und eine prima…

Mit Fleisch1033 kcal90 min

Kartoffel-Shiitake-Suppe im Brotlaib

Wenn der kalte Wind ums Haus huscht, machen wir es uns drinnen gemütlich. Kartoffelsuppe im Brotlaib ist ein Klassiker der deutschen Küche. Für Euch, haben…

Vegetarisch629 kcal60 min

Folienkartoffeln mit Paprikapesto

Lecker aus dem Ofen, auf dem Grill mindestens genau so gut: diese Folienkartoffeln mit bunter Paprika und selbst gemachtem Pesto machen sich vor allem an…

VegetarischVeganGlutenfreiKalorienarmFettarm117 kcal60 min

Kartoffelrosen mit Radieschen-Dip

Was ist ein Name? Was uns Rose heißt,Wie es auch hieße, würde lieblich duften! Na, wem kommt das bekannt vor? Der gute Shakespeare wusste schon…

Vegetarisch1036 kcal45 min

Flautas de Papa mit Salat und Ranch-Dressing

Sommer und Fernweh, aber keine Reise in Sicht? Dann hol dir doch wenigstens das ultimative Urlaubsfeeling auf den Teller! Heute haben wir ein typisch mexikanisches…

Mit FleischGlutenfrei636 kcal45 min

Roastbeef mit Rosmarin-Kartoffeln aus dem Bräter

One-Pot-Meals sind eine hervorragende Lösung für Vielbeschäftigte, die schnell, gut und lecker essen möchten. Heute: Roastbeef aus dem Bräter – mit Rosmarin-Kartoffeln und Champignons. Das…