graue Holzbretter

Bergische Mutzen

Ernährungsweise Vegetarisch
Nährwert 804 kcal
Zubereitungsdauer 55min
Schwierigkeit Einfach
Koch-Typ Mehligkochend

Kein Karneval ohne Mu(t)zen! Im Rheinland stellt man sie aus Weizenmehl her, nennt sie Muzen oder Muzenmandeln und reicht sie zu Silvester und vor allem in der fünften Jahreszeit, dem Karneval. Im Bergischen nennt man sie Mutzen (mit T geschrieben), bereitet sie aus sehr vielen Kartoffeln zu und reicht sie zu allerlei Feierlichkeiten, selbst wenn die gute Tafel vor lauter Kuchen schon durchzubiegen droht. Wenn Ihr diese frittierten Köstlichkeiten selbst herstellt, macht gerne eine doppelte Portion! Sie sind nämlich schneller aufgegessen als ihr gucken könnt!

Zutaten für das Rezept Bergische Mutzen

5 Portionen

Für die Bergischen Mutzen:

500 gKartoffeln, mehligkochend
Salz
300 gMehl (Typ 405)
100 gSpeisestärke
100 gSpeisequark
0.5 PäckchenBackpulver
1 PäckchenVanillezucker
4Eier (Gr. M)
150 gZucker plus mehr zum Wenden der Mutzen
1.5 lFrittieröl
Zimt (optional)

Zubereitung des Rezepts Bergische Mutzen

Für die Bergischen Mutzen:

  1. Kartoffeln waschen und für ca. 20 bis 25 Minuten in Salzwasser kochen, bis sie gar sind. Kartoffeln pellen und über Nacht zur Seite stellen.
  2. Kartoffeln zweifach durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken, um einen sehr feinen Stampf herzustellen.
  3. Eier, Zucker, Vanillezucker und Quark auf den Kartoffelstampf geben. In einer separaten Schüssel Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen. Dann Kartoffelstampf dazugeben und alles mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren.
  4. Eine große Schüssel mit etwas Küchenkrepp auslegen (oder ein Kuchengitter bereitstellen) und etwas Zucker (ggf. mit etwas Zimt) auf einem Teller verteilen. Frittierfett in einen Topf oder eine Fritteuse füllen und erhitzen.
  5. us dem Teig mit zwei Esslöffeln einen Mutzenrohling formen und diesen als Test-Mutzen in das heiße Öl geben.
  6. Das Fett sollte nicht zu heiß sein, da die Mutzen sonst ggf. etwas dunkel werden. Den Mutzen drehen, wenn die Unterseite beginnt, sich zu bräunen. Den fertigen Mutzen mit einer Schöpfkelle aus dem Frittieröl heben und ggf. aufschneiden, um zu prüfen, dass er auch innen komplett gar ist.
  7. Dann die restlichen Mutzen formen und frittieren und ggf. Frittierzeit anpassen.
  8. Mutzen in der Schüssel mit dem Küchenkrepp oder auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen.
  9. Die noch warmen Mutzen im breit gestellten Zucker (bzw. in der Zucker-Zimt-Mischung) wenden und die Mutzen noch am selben Tag servieren.

Nährwerte für das Rezept Bergische Mutzen

804 kcal40%

Energie

12 g17%

Eiweiß

103 g39%

Kohlen-hydrate

35 g53%

Fett

+

Ähnliche Rezepte

519 kcal45 min

Kartoffelnudelnester mit Sauce bolognaise

Es müssen ja nicht immer Spaghetti sein! Auch aus Kartoffeln lassen sich wunderbare Nudeln zaubern. Was man dafür braucht? Einen Spiralschneider, beste Kartoffeln und am…

Mit Fleisch855 kcal45 min

Pytt i panna – schwedische Kartoffelpfanne

Dieser Sommer wird international wie nie! Denn wir haben das Großereignis mit dem Ball zum Anlass genommen, uns mal gründlich in der kulinarischen Welt umzuschauen.…

Mit FleischGlutenfrei819 kcal25 min

Salchipapas – Street Food aus Südamerika

Salchipapas?! Klingt lustig und ist auch eigentlich kein richtiges Wort, sondern eine Zusammensetzung des spanischen Salchicha (Wurst) und Papa (Kartoffel). Das entspricht auch dem Inhalt…

VegetarischGlutenfrei622 kcal45 min

Papas a la Huancaína

Kartoffeln nach Huancayo-Art oder Kartoffeln auf dem Weg nach Huancayo ist ein typisch peruanisches Gericht, bei dem die völlig zu unrecht komplett unterschätzte Kombination von…

Pizzette mit Kartoffeln, Mozzarella und Pancetta

Mit Kartoffeln und Pancetta schmeckt Pizza besser. Diese Mini-Pizzen paaren italienische Raffinesse mit knusprigen Kartoffelscheiben und feinem Mozzarella - ein Genuß für große und kleine…

Kartoffel-Lachs-Auflauf

Kennt ihr das gute, alte Sprichwort „Sind Kartoffeln im Auflauf, darf der Lachs nicht weit sein“? Nein? Na gut, das haben wir womöglich eben erst…