Kroketten sind für alle da!

Gezeichnete Kroketten neben rohen Kartoffeln und Frittierkörben.

Dreieckig, kugelrund, zapfenförmig oder in Tupfen – Kroketten schmecken in jeder Form. Wir zeigen euch, wie ihr sie selbst machen könnt und haben eine Handvoll leckere Rezepte für euch!

Dreieckig, kugelrund, birnenförmig oder in Tupfen – na, wisst ihr schon, um was es geht? Genau: um Kroketten. Kroketten kommen in vielfältigen Formen und Figuren wie Zapfen, Sternen oder Emojies aus dem Kühlregal. Sie haben klingende Namen wie Herzoginkartoffeln, Zapfenkroketten, Kartoffelkrapfen und dergleichen mehr und sind DIE Beilage für festliche Speisen. Absolut verständlich, da Kroketten prädestiniert für herrlich dicke Saucen und Dips sind. Sie vervollständigen euer Gericht und für den ein oder die andere machen sie erst das ganze Gericht aus.

Ihr kennt Kroketten nur aus dem Kühlregal? Die könnt ihr streichen! Wir zeigen euch, wie ihr Kroketten leicht selber machen könnt und haben tolle Rezepte für euch. Seid ihr bereit?

  1. Kroketten
  2. Welche Kartoffel ist die Richtige für Kroketten?
  3. Kroketten selber machen
  4. Kroketten aus Kartoffelbrei
  5. Kroketten zubereiten: frittieren
  6. Kroketten aus dem Backofen
  7. Kroketten braten – geht das?
  8. Kroketten aus der Heißluftfritteuse
  9. Kroketten wieder aufwärmen
  10. Kokette Krokette – unsere Rezepte

Runde Kartoffelkroketten mit Chili-Honig
Korokke – Japanische Kroketten
Knusprige Kartoffelbällchen mit Cheddar und Bacon
Pommes duchesse – Herzoginkartoffeln
Pommes dauphine aus dem Ofen

1. Kroketten

Außen superknusprig, innen hinreißend weich und die wohl beste Grundlage, um Bratensaucen aufzunehmen – da kann nur die Rede von Kroketten sein. Eben die gelungene Kombination aus knuspriger Panade und weichem, lockerem Kartoffelkern macht sie gerade für üppige Gerichte wie zum Beispiel Braten mit dunkler Sauce oder Gans und Apfel-Rotkohl zum perfekten Begleiter. Und wie so oft scheinen hier die Franzosen ihre Finger im Spiel gehabt zu haben.

Der Begriff „Krokette“ lässt sich auf das französische Verb croquer zurückführen, was „knacken“ oder „knabbern“ heißt. Bereits im 17. Jahrhundert sollen in Frankreich kleine längliche Kugeln aus verschiedenen Zutaten in Öl frittiert worden sein. Der Begründer der klassischen französischen Küche Monsieur Escoffier hat sodann ein Rezept für „Croquettes“ Ende des 18. Jahrhunderts niedergeschrieben, das von seinen Schülern in die Welt hinausgetragen wurde. Damals bestanden Kroketten jedoch noch aus verschiedenen Zutaten wie Pilzen, Schinken, Trüffel, Fleisch, Fisch oder Reis.

2. Welche Kartoffel ist die Richtige für Kroketten?

Uns geht es natürlich nur um Kroketten aus Kartoffeln. Doch welche Kartoffelsorte sollte man für die Zubereitung verwenden? Die richtige Wahl sind mehligkochende Kartoffeln. Durch sie wird der Kartoffelteig schön fluffig, luftig und zugleich fest. Das ist wichtig, denn nur so bekommen wir eine schöne kompakte Masse, die sich gut in Form bringen lässt. Das sehen wir uns im Rezept genauer an.

3. Kroketten selber machen

Das Rezept für selbst gemachte Kroketten ist supereinfach. Damit ihr es perfekt hinbekommt, hier unsere genaue Anleitung.

Zutaten für 4 Portionen:

Für den Kartoffelteig:

500 kg mehligkochende Kartoffeln
2 Eigelb (Gr. M)
Salz
Muskatnuss, gerieben
nach Belieben etwas Pfeffer

Für die Panierung:

100 g Weizenmehl (Type 405)
2 Eier (Gr. M)
100 g Paniermehl
Öl zum Frittieren

Die Zubereitung läuft wie folgt: Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser ca. 20 Minuten garkochen. Anschließend ausdampfen lassen, pressen oder mit dem Kartoffelstampfer in einer Schüssel zerstampfen und die restlichen Zutaten für den Kartoffelteig dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken.

Um die Kroketten in Form zu bringen, eine kleine Menge Kartoffelbrei zwischen den Händen zu gleich großen, länglichen Kroketten formen. Ein Tipp: ihr könnt auch versuchen, die Masse zunächst in eine Schlange zu rollen und diese dann ich gleichmäßige Stücke schneiden. Auf diese Art müsst ihr lediglich die Enden noch ein wenig abrunden. Anschließend die Kroketten in Mehl, dann in Ei und zum Schluss in Paniermehl wenden.

Profi-Tipp: Eigentlich braucht die Krokettenmasse kein Mehl. Sollte euch der Kartoffelteig jedoch nicht kompakt genug vorkommen, könnt ihr 2–3 EL Mehl oder Speisestärke hinzufügen.

4. Kroketten aus Kartoffelbrei

Ihr habt beim Lesen des Rezepts bestimmt schon festgestellt: Kroketten bestehen im Prinzip aus Kartoffelbrei. Das ist auch der Grund, weshalb ihr ohne Weiteres aus Kartoffelbrei vom Vortag Kroketten zubereiten könnt. Natürlich gebt ihr auch in diesem Fall noch Ei in die Masse, damit sie besser zusammenhält. Geht wie in der Zubereitung oben vor, formt den Brei in euren Händen zu Kroketten, paniert sie und backt sie in Öl oder im Ofen.

Profi-Tipp: Achtet darauf, dass eure Kroketten eine durchgehende und gleichmäßige Panade haben, sodass sie nicht unschön aufplatzen oder reißen. Um die Kroketten einfacher zu panieren, könnt ihr sie zuvor im Kühlschrank lagern oder für wenige Minuten ins Gefrierfach legen.

5. Kroketten zubereiten: frittieren

Kroketten frittieren geht schnell und macht sie superknusprig. In der Fritteuse backt ihr Kroketten in ca. 4–5 Minuten goldbraun in heißem Fett bei ungefähr 180 °C aus, lasst sie abtropfen und könnt sie servieren. Achtet darauf, nur kleine Mengen zeitgleich zu frittieren, die Kroketten sollten schwimmen können. Frittieren könnt ihr auch in einem Topf mit ausreichend Öl. Wir raten zu geschmacksneutralem Öl mit hohem Rauchpunkt, damit der schöne Geschmack nach Kartoffeln nicht überdeckt wird.

6. Kroketten aus dem Backofen

Wer Kalorien einsparen will, der kann die meisten Kroketten auch einfach im Ofen zubereiten. Dazu den Backofen am besten auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Kroketten mit Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

7. Kroketten braten – geht das?

Kroketten aus der Pfanne? Das kann doch nichts werden? Doch, auf jeden Fall. Bratet eure Kroketten in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl unter Wenden bei mittlerer Hitze an, sodass sie von allen Seiten eine schöne goldene Färbung erhalten. Bis sie rundherum knusprig sind, dauert es etwa 6–8 Minuten. Pro Portion serviert ihr übrigens ca. 3–5 Kroketten als Beilage. Obwohl das bestimmt auch ziemlich individuell sein kann.

8. Kroketten aus der Heißluftfritteuse

Die Zubereitung in der Heißluftfritteuse hat den Vorteil, dass Gerichte hauptsächlich mit heißer Luft frittiert werden. Das sorgt für eine beinahe so großartige Kruste wie beim Frittieren in Öl und spart an Kalorien. Wer also eine Heißluftfritteuse zu Hause hat, der kann sie ohne schlechtes Gewissen für Kroketten verwenden. Je nach Hersteller dauert das 5–6 Minuten bei ca. 200 °C. Falls euch die Zubereitung in der Heißluftfritteuse interessiert, lest euch unseren Artikel dazu durch, wir haben sie nämlich getestet: Heißluftfritteusen – können die was?

9. Kroketten wieder aufwärmen

Kroketten könnt ihr in der Pfanne oder im Backofen wieder wunderbar aufwärmen. In der Mikrowelle würden sie leider matschig werden. Gebt sie einfach nochmal für kurze Zeit in die Pfanne und bratet sie an, bis die Hülle schön knusprig ist. Im Backofen gebt ihr sie bei 180 °C auf der mittleren Schiene in den Ofen und wendet sie ein paar Mal, sie müssen nur warm werden und nicht durchgaren.

10. Kokette Krokette – unsere Rezepte

Runde Kartoffelkroketten mit Chili-Honig

Wir lieben Kroketten! Daher sind sie in diesem Gericht der Star auf dem Teller. Wir servieren sie mit einem lecker pikanten Chili-Honig Dip. Unsere runden Kartoffelkroketten sind der perfekte Snack für den nächsten Fernsehabend mit Freunden. Holt sie euch!

Zum Rezept: Runde Kartoffelkroketten mit Chili-Honig

Korokke – Japanische Kroketten

Es heißt, Franzosen hätten ihr Rezept für Kroketten mit nach Japan genommen und Japaner hätten dann diese tollen Dinger daraus gezaubert: Korokke. Das sind japanische Kroketten gefüllt mit Fleisch, Meeresfrüchten, Fisch oder einfach mit Gemüse. Korokke sind nicht wie in Deutschland länglich und rund, sondern eher kleine und flachgedrückte Bällchen. Wir haben sie mit Möhren, Rinderhack und Erbsen gefüllt und servieren sie mit Tonkatsu oder Worcester-Sauce. Guten Appetit!

Zum Rezept: Korokke – Japanische Kroketten

Knusprige Kartoffelbällchen mit Cheddar und Bacon

Ein Rezept mit Bacon muss natürlich auch am Start sein, denn Bacon macht bekanntlich alles besser, oder? Also machen wir kleine, runde Kartoffelbällchen, die wir mit geriebenem Cheddar und Bacon füllen und anschließend herrlich goldbraun frittieren. Mega lecker!

Zum Rezept: Knusprige Kartoffelbällchen mit Cheddar und Bacon

Pommes duchesse – Herzoginkartoffeln

Jetzt wird es vornehm: mit diesen Herzoginkartoffeln wird eure Tafel besonders festlich! Die kleinen hübschen Tupfen aus Kartoffeln mit Käse schmecken hervorragend zu jeglichem Gericht. Vorsicht, Suchtgefahr!

Zum Rezept: Pommes duchesse – Herzoginkartoffeln

Pommes dauphine aus dem Ofen

Da Prinzessinnen sensibel sind, siehe die Prinzessin auf der Erbse, haben wir für alle kleinen und großen Prinzessinnen – und selbstverständlich auch für jeden Prinzen – ein eigenes Kroketten-Rezept gemacht: Pommes dauphine. Sie werden aus Brandteig und Kartoffeln zubereitet und ähneln daher luftigen Windbeuteln aus Kartoffelbrei. Herrlich!

Zum Rezept: Pommes dauphine aus dem Ofen