Der Klassiker aus dem Ofen: Kartoffelgratin – goldbraun überbacken!

Eine Auflaufform befüllt mit rohen, geschnittenen Kartoffelscheiben zur Zubereitung eines Gratins.
26. November 2021

Die Franzosen haben es echt raus in der Küche, das wissen wir schon lange. Sie haben grandiose Gerichte wie Coq au Vin oder Crème brulée auf den Tisch gebracht. Aber vor allem für dieses Gericht sind weltweit kleine und große Gourmets dankbar: für Kartoffelgratin. Denn Gratinieren ist die wohl schmackhafteste Sache der Welt, die man Kartoffeln antun kann! Bei Bedarf noch mit Käse und Semmelbröseln überkrusten lassen – yummy! Wir zeigen euch, wie Kartoffelgratin zubereitet wird, vielfältige Varianten und leckere Rezepte.

  1. Kartoffelgratin – Gratin vs. Auflauf
  2. Die Ursprünge des Kartoffelgratins
  3. Welcher Käse kommt auf Gratin?
  4. Welche Kartoffeln eignen sich für Gratin?
  5. Kartoffelgratin, was gibt’s dazu?
    5.1. Gemüse
    5.2. Fleisch und Fisch
  6. Kartoffelgratin ohne Sahne – vegan geht auch!
  7. Kartoffelgratin zubereiten – unsere besten Rezepte:
    Gratin dauphinoise
    Klassisches Kartoffelgratin
    Einfaches Kartoffelgratin
    Blumenkohl-Kartoffel-Gratin mit Béchamelsauce
    Caprese-Kartoffelgratin mit Tomaten und Mozzarella
    Kartoffel-Lachs-Auflauf
    Kartoffel-Spinat-Gratin mit Champignons und Hackfleischbällchen
    Kartoffel-Gemüse-Gratin mit Bratwurst
    Chicorée-Kartoffelgratin
    Veganes Kartoffelgratin mit Kokosmilch
    Tartiflette – französischer Kartoffel-Käse-Auflauf
    Hash-Brown-Auflauf mit Sucuk und versunkenem Spiegelei

1. Kartoffelgratin – Gratin vs. Auflauf

Bevor wir eintauchen in die hohe Kunst des Kartoffelgratins, betrachten wir den Unterschied zwischen einem Gratin und einem Auflauf. Gibt es einen? Jein. Beide Gerichte stehen für die Zubereitung im Ofen.

Bei einem Gratin werden die Zutaten im Ofen gratiniert, das heißt überbacken, indem sie (meist von oben) gegrillt oder gebräunt werden. Die Zutaten können, müssen aber nicht roh sein. In vielen Fällen sind sie jedoch vorgegart und das Gratinieren dient dem letzten Schliff: einer wunderbar goldbraunen, oberleckeren Kruste.

Für die Kruste benötigt man keine weiteren Zutaten. Aber – und das ist das Beste überhaupt – mit geriebenem Käse bestreut oder mit Semmelbröseln und Butterflöckchen verfeinert,wird das Gratin und die Kruste noch viel köstlicher. Ein Traum! Die Kartoffeln im Gratin werden mit Milch, einer Sahne- oder Béchamelsauce angegossen, die mit Zwiebeln, Knoblauch, Gewürzen und Kräutern verfeinert werden kann.

Aufläufe bestehen häufig aus mehreren verschiedenen Zutaten und nicht nur aus Kartoffeln, die roh in die Form gegeben und dann im Ofen durchgegart werden, zum Beispiel ein Möhren-Erbsen-Nudel-Auflauf. An die Zutaten kommt ebenfalls eine Flüssigkeit wie Sahnesauce, außerdem werden Aufläufe ebenfalls gerne mit Käse bestreut. In manchen Fällen ist die Sauce zusätzlich mit Ei vermengt. Beide, Gratins und Aufläufe, können süß und herzhaft zubereitet werden.

2. Die Ursprünge des Kartoffelgratins

Durch die Verbreitung der Kartoffel in Europa entstanden immer mehr Gerichte mit ihr. Das Gratin dauphinoise oder pommes de terre à la dauphinoise wurde wohl kurz vor der französischen Revolution im Jahr 1788 erstmals schriftlich festgehalten. Ein Leutnant der Region Dauphiné, die im Südosten von Frankreich liegt, bekochte städtische Mitarbeiter mit geschnittenen Kartoffelscheiben, die in Milch gegart wurden. Ihr seht, Gratin dauphinoise wurde damals wie heute ohne Käse zubereitet.

3. Welcher Käse kommt auf Gratin?

Wir haben es bereits angedeutet, mit Käse wird alles besser – auch jedes Gratin. Daher schauen wir uns an, welcher Käse gut auf ein klassisches Kartoffelgratin passt. Soll der Käse im Ofen schön zerlaufen und das Gratin geschmacklich verfeinern, dann ist die Antwort klar: verwendet am besten Gouda, Emmentaler und Bergkäsesorten wie zum Beispiel Gruyère oder Comté. Bei einem Fettanteil von über 45 Prozent verlaufen sie sehr gut.

Soll der Käse vor allem Geschmack abgeben, dann verwendet Weichkäsesorten wie Camembert, würzigen Feta und Blauschimmelkäse. Sie verleihen dem Gratin eine besondere Note. Feta und Blauschimmelkäse verlaufen aber nur kaum bis gar nicht. Camembert mit einem Fettanteil von bis zu 70 Prozent verläuft dafür extrem gut.

Soll der Käse dezent sein, dafür aber eine tolle käsige Kruste bilden? Dann könnte Mozzarella der Käse der Wahl sein. Seine milde Note unterstreicht den Geschmack der Kartoffeln und er zieht grandiose Fäden. Saulecker!

4. Welche Kartoffeln eignen sich für Gratin?

Die Wahl der Kartoffel ist entscheidend für das Gericht. Es sollten Kartoffeln mit einem feinen, leicht süßen und milden Geschmack sein, die die Sauce gut aufnehmen können. Außerdem ist eine schöne gelbe Farbe von Vorteil und die Kartoffeln sollten nicht zu fest, aber auch nicht zu weich sein. Nach welcher Kartoffel schreit das förmlich? Ganz genau, nach unserem Allstar: die vorwiegend festkochende Kartoffel. Welche Kartoffel ihr für welches Gericht noch verwendet, das lest ihr hier: Welche Kartoffel für was? (Link)

Die Kartoffeln können, müssen aber nicht vorgekocht sein. Wenn ihr sie vorkocht, dann braucht das Gratin nur noch überbacken werden für seine herrliche Kruste.

Profitipp: Die Kartoffeln nach dem Schneiden nicht waschen, denn die Stärke in ihnen sorgt gemeinsam mit der Sahne oder der Milch für eine sämige Bindung.

5. Kartoffelgratin, was gibt’s dazu?

Ihr fragt euch, was wohl gut zu einem Gratin gegessen werden kann? Wir haben hier ein paar Ideen, die ihr bestimmt in der ein oder anderen Form bereits aufgetischt bekommen habt.

5.1. Gemüse

Das Schöne ist, dass Gratin eine unglaublich leckere Grundlage für Gemüse bildet. Denn zur Kartoffel passt fast alles: Zucchini, Auberginen, Brokkoli, Blumenkohl, Möhren, Rosenkohl, Spargel, Chicorée, Spinat, Tomaten, Fenchel, Kürbis und und und. Die meisten Gemüse haben zudem eine ähnliche Garzeit, wenn man sie im Ofen zubereitet, was ein Gratin zu einem dankbaren Gericht für einen faulen Feierabend macht. Alles in die Form geben, ab in den Ofen und anschließend genießen.

5.2. Fleisch und Fisch

Gratin könnt ihr solo oder als Beilage genießen. Viele Fleisch- und Fischgerichte harmonieren hervorragend mit Kartoffelgratin. Wenn das Gratin mehr als Beilage dienen soll, kann man den herzhaften Käse oder andere Toppings getrost weglassen, wenn sie sonst vom Fleisch oder Fisch ablenken. Ist das Gratin jedoch der alleinige Star auf dem Teller, dann passen frische Salate wie Feldsalat oder Tomatensalat zu dem recht habhaften Gericht. Krönen könnt ihr Gratins übrigens nicht nur mit Käse, sondern auch mit Röstzwiebeln, Semmelbröseln, Butterflocken, einer Kornflakeskruste, Nüssen, Samen und mehr.

6. Kartoffelgratin ohne Sahne – vegan geht auch!

Kartoffelgratin sei nichts für Veganer? Wo habt ihr das denn gehört? Da widersprechen wir ganz klar. Wir haben ja gelernt, ein klassisches Gratin kommt ohne Käse aus. Und bei einem Gratin geht es letztlich „nur“ um eines: ums Überbacken – und das geht auch ohne Sahne (und ohne Ei, sollte sich das jemand fragen). Gart die Kartoffeln dazu einfach in Brühe mit pflanzlicher Milch und/oder Sahnealternative aus Soja, Kokos oder Hafer. Der Rest der Zubereitung bleibt gleich. Easy, oder?

7. Kartoffelgratin zubereiten – unsere besten Rezepte

Wir betrachten zunächst das französische Original und stellen unser klassisches Rezept für Kartoffelgratin daneben, denn das punktet mit zweierlei Käse. Und im Anschluss daran hangeln wir uns durch eine Reihe wunderbarer Rezeptideen für Gratin und Aufläufe.

Gratin dauphinoise

800 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
1 Knoblauchzehe
1 Stück Butter
½ Liter Milch (3,5 % Fett)
250 ml Sahne (30 % Fett)
Salz und Pfeffer
Muskatnuss

  1. Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze 150 °C). Kartoffeln waschen, schälen, in dünne Scheiben schneiden. Kartoffelscheiben nicht abspülen.
  2. Knoblauch schälen und die Auflaufform damit ausreiben, anschließend buttern.
  3. Gratin schichten. Dafür die erste Schicht Kartoffeln in der Form verteilen, dann salzen und pfeffern und Muskat darüber reiben. Vorgang wiederholen bis zum oberen Rand der Auflaufform.
  4. Milch und Sahne angießen, bis die Kartoffeln bedeckt sind und das Gratin auf der mittleren Schiene ca. 2,5 Std. im Ofen garen. Das Gratin ist durch, wenn man ohne Schwierigkeiten mit der Messerspitze durchstechen kann.

Klassisches Kartoffelgratin

Da die Zubereitung eines Gratin dauphinoise wirklich nur etwas für sehr geduldige Menschen ist, haben wir uns das Gericht vorgeknöpft und ein wenig schneller und vor allem käsiger gemacht. Unser Rezept für klassisches Kartoffelgratin mit Käse.

1 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend
200 ml Sahne (30 % Fett)
100 g Gruyère
100 g Emmentaler
Salz und Pfeffer

Muskatnuss Wir heizen den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor, waschen in der Zwischenzeit die Kartoffeln, schälen sie und schneiden sie in feine Scheiben. Anschließend werden alle Zutaten in einer Schüssel vermengt mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt und in die Form gegeben. Nach 30 bis 40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen ist das Gratin perfekt! Dieses Rezept und noch viele mehr findet ihr unter unserem Tag „Gratin“.

Zum Rezept: Klassisches Kartoffelgratin mit Käse

Einfaches Kartoffelgratin

Ein einfaches Kartoffelgratin mit Wow-Effekt haben wir auch für euch. Die Kartoffelscheiben werden aufrecht in der Form geschichtet und mit Kräuterbutter verfeinert für den besonderen Twist.

Zum Rezept: Einfaches Kartoffelgratin mit Kräuterbutter

Blumenkohl-Kartoffel-Gratin mit Béchamelsauce

Dieses Gratin bringt ziemlich beste Freunde in einem Gericht zusammen: Blumenkohl und Kartoffeln. Die Kombination ist ¢ne Wucht, sodass selbst Kinder an ihre Tagesration Gemüse kommen und Blumenkohl essen werden. Probiert es aus!

Zum Rezept: Blumenkohl-Kartoffel-Gratin mit Béchamelsauce

Caprese-Kartoffelgratin mit Tomaten und Mozzarella

Der Sommer steht für Caprese. Da haben wir uns gedacht, wieso nicht Kartoffeln und Caprese in einem Gratin vereinen? Gedacht, getan! Genießt dieses herrliche Gericht mit fruchtigen Tomaten, Fäden ziehendem Mozzarella und frischem Basilikum.

Zum Rezept: Caprese-Kartoffelgratin mit Tomaten und Mozzarella

Kartoffel-Lachs-Auflauf

Fisch und Kartoffeln sind ein mindestens ebenso gutes Team wie Kartoffeln und Gemüse. Wie wäre also dieser leckere Auflauf aus vorgegarten Kartoffeln, die mit Spinat und Lachs im Ofen köstlich kombiniert werden. Eine frische Note erhält der Auflauf durch etwas Zitrone. Den müsst ihr kosten!

Zum Rezept: Kartoffel-Lachs-Auflauf

Kartoffel-Spinat-Gratin mit Champignons und Hackfleischbällchen

Jetzt wird’s deftig! Wenn euch ein Kartoffel-Spinat-Gratin noch nicht ausreicht für ein zünftiges Abendessen, dann macht doch einfach noch Hackfleischbällchen dazu. Die könnt ihr wunderbar mit den restlichen Zutaten im Ofen mit Käse überbacken und anschließend schlemmen, bis ihr satt seid.

Zum Rezept: Kartoffel-Spinat-Gratin mit Chanpignons und Hackfleischbällchen

Kartoffel-Gemüse-Gratin mit Bratwurst

Wir feiern heute die Vielfalt an Gemüse in diesem supergemüsigen Gratin. Dazu gibt’s Bratwurst. Im Gratin stecken Zucchini, Kohlrabi, Rosenkohl, Möhren und natürlich Kartoffeln, köstlich durch Sahnesauce verbunden. Das perfekte Gericht für den Feierabend. Guten Appetit!

Zum Rezept: Kartoffel-Gemüse-Gratin mit Bratwurst

Chicorée-Kartoffelgratin

Chicorée – die Franzosen lieben ihn und wir zeigen euch mit diesem Gericht wieso. Fein herber Chicorée ummantelt von würzigem Schinken und eingebettet in sahnigen Kartoffelscheiben – mega! Bergkäse gibt dem Gratin den letzten Schliff. Aus dem Ofen direkt auf den Teller.

Zum Rezept: Chicorée-Kartoffelgratin

Veganes Kartoffelgratin mit Kokosmilch

Kartoffelgratin ist eines der Gerichte, das ausgezeichnet ohne tierische Produkte zubereitet werden. Man nehme Kokosmilch und etwas Apfelsaft und schon wird aus dem klassischen Gratin eine ausgefallene vegane Mahlzeit mit herrlicher Kruste. Lasst es euch schmecken!

Zum Rezept: Veganes Kartoffelgratin mit Kokosmilch

Tartiflette – französischer Kartoffel-Käse-Auflauf

Eine schöne Variante eines Gratins ist eine Tartiflette. Das ist ein kleiner Auflauf, der mit schmackhaftem Reblochon, einem französischen Weichkäse, zubereitet wird, der sich herrlich mit den sahnigen Kartoffeln vereint. Schönes Ding liebe Franzosen, wir probieren das!

Zum Rezept: Tartiflette – französischer Kartoffel-Käse-Auflauf

Hash-Brown-Auflauf mit Sucuk und versunkenem Spiegelei

Okay, dieser Auflauf ist so weit entfernt von einem feinen Gratin, wie Kartoffelstampf von Pommes. ABER er ist so gut, dass wir ihn euch nicht vorenthalten möchten. Der Auflauf ist eine herrlich knusprig überbackene Kartoffelröstimasse mit Zwiebeln und Sucuk, in der in kleinen Mulden versunkene Spiegeleier stecken. Ein Traum für jeden herzhaften Frühstücksfan.

Zum Rezept: Hash-Brown-Auflauf mit Sucuk und versunkenem Spiegelei

Weitere geile Gerichte aus dem Ofen haben wir hier für euch gesammelt: Kartoffeln aus dem Ofen.